Die Ortsgruppe Tübingen stellt sich vor

Aktiv im Zeichen des Adlers

Ein Unglück auf der Insel Rügen, bei dem im Jahr 1912 der Landungssteg des Ostseebads Binz einstürzte und 17 Menschen ertranken, war 1913 Anlass für die Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Die Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, Leben im, am und auf dem Wasser zu schützen. „Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer, jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer“ lautet seither die Devise – auch in Tübingen.

Seit 1923 aktive Wasserrettung in Tübingen

Nur 10 Jahre nach der Gründung der DLRG in Leipzig organisierten sich auch die Rettungsschwimmer in Tübingen und sorgen seither in den Bädern und an den Seen der Umgebung für ungetrübten Badespaß. Zusammen mit den vier Nachbar-Ortsgruppen Mössingen, Rottenburg, Kirchentellinsfurt und Dettenhausen bildet die Ortsgruppe Tübingen den Bezirk Tübingen, der überregional zum Landesverband Württemberg e.V. gehört, dessen zentrale Verwaltung sowie die Landesschule am Stuttgarter Max-Eyth-See beheimatet sind.

Zentrale Aufgabe: die Schwimmausbildung

Die Schwimmausbildung ist zentraler Bestandteil der DLRG-Aufgaben und hat daher auch in der Ortsgruppe Tübingen höchsten Stellenwert, um dem „nassen Tod“ durch sicheres Schwimmen entgegenzuwirken. Und so lernen jährlich etwa 50 Nichtschwimmer bei uns das Schwimmen und die zahlreichen (Jugend-) Schwimmabzeichen sind Zeichen einer aktiven Schwimmausbildung. Vom sicheren Schwimmer zum Rettungsschwimmer ist das ehrgeizige Ziel, mit dem die Ausbilder der Ortsgruppe möglichst viele Schwimmer zu Rettern ausbilden wollen. Und da die Rettungsaufgaben schon lange nicht mehr am Beckenrand enden, kommen regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse dazu. Ergänzt wird die klassische Schwimmausbildung durch Breitensportangebote wie Aquafitnesskurse, Rettungssport oder Schnorcheltauchen sowie ein vielfältiges Freizeitprogramm.

Wasserrettungsdienst: Spezialisten im Team

Die Badehose allein reicht schon lange nicht mehr für den Rettungsdienst: Bei der Wasserrettung sind mehr und mehr Spezialisten gefordert, zum Beispiel als Taucher, Funker, Sanitäter, Bootsreferent usw. Und so sorgen die Ortsgruppen des Bezirks Tübingen gemeinsam mit dem benachbarten Bezirk Reutlingen für Wassersicherheit an den Freigewässern - zuständig ist dafür die Wasserrettungsgruppe Neckar-Alb. Doch auch vor Ort leisten die Mitglieder der Ortsgruppe ihren Beitrag für ungetrübten Badespaß – jeden Sommer beim Freibadwachdienst im Tübinger Freibad.