Wachdienst im Tübinger Freibad

Die Ortsgruppe Tübingen leistet im Sommer Wachdienst im Tübinger Freibad. Letztes Jahr erbrachten 15 Wachgänger insgesamt 292 Wachstunden. Im Jahr zuvor waren es sogar 397 Stunden.

In der Ortsgruppe Tübingen ist Benjamin Bachmann der Ressortleiter Freibadwachdienst. Hier nimmt er Stellung zu Fragen rund um den Wachdienst im Tübinger Freibad.

Was sind die Aufgaben eines Wachgängers?

Die Rettungsschwimmer unterstützen die Mitarbeiter der Stadtwerke im Freibad.  Zu den einzelnen Aufgaben im Freibad gehört die Beaufsichtigung des laufenden Badebetriebs. Hierzu gehört primär Präsenz zu zeigen und Badegäste auf Fehlverhalten und etwaige Gefahren hinzuweisen.

Mit welcher Art Einsatz ist zu rechnen? Gibt es besondere Ereignisse?

Die meisten Erste-Hilfe Maßnahmen beschränken sich auf kleinere Verletzungen, bei denen in aller Regel ein Pflaster genügt. Richtige Notfälle wie Herz-Kreislauf-Probleme und Ertrinkungsunfälle sind zum Glück nur sehr selten, dennoch ist stets höchste Aufmerksamkeit nötig, da ein solcher Notfall jederzeit eintreten kann und dann schnelles Handeln erforderlich ist.

Welche Vergütung bekommen die Wachgänger?

Für jeden Wachgänger gibt es pro geleistete Wachstunde eine Aufwandsentschädigung. Außerdem wird ab 15 geleisteten Wachstunden die Saisonkarte rückerstattet.

Wie werden die Wachgänger auf die Freibadwache vorbereitet?

Zu Beginn jeder Freibadwachsaison findet eine Wacheinweisung für alle Wachgänger statt. Bei dieser werden Erste-Hilfe-Maßnahmen anhand realistischer Fallbeispiele geübt und es gibt eine Einweisung über die Gegebenheiten im Freibad.

Welche Voraussetzungen muss der Wachgänger erfüllen, um Freibadwachdienst leisten zu dürfen?

Jeder Wachgänger muss mindestens ein gültiges Deutsches Rettungsschwimmabzeichen -Silber- und einen aktuellen Erste-Hilfe Kurs haben.
Die Wachgänger, die im Tübinger Freibad Wachdienst absolvieren möchten, müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Es gibt jedoch für die jüngeren Mitglieder der Ortsgruppe die Möglichkeit in Begleitung eines erfahrenen Rettungsschwimmers Wachdienst zu leisten. Das Mindestalter hierfür ist 14 Jahre.

Welche Einsatzkleidung müssen Wachgänger zum Dienst tragen?

Während der Wache muss ein gelbes oder rotes Einsatz-T-Shirt getragen werden.

Bekommt der Wachgänger die Einsatzkleidung gestellt?

Generell muss Wachkleidung vom Wachgänger selbst angeschafft werden. Allerdings gibt es für jeden Wachgänger pro Saison eine Pauschale für Wachkleidung.

Wie läuft die Diensteinteilung ab und wo muss man sich melden, wenn man Freibadwache machen möchte?

Es gibt für Wochenenden und Feiertage einen festen Wachplan im Zwei-Schicht-System: die erste Schicht von 10 bis 14 Uhr und die zweite von 14 bis 18 Uhr. Außerdem besteht die Möglichkeit bei starkem Badebetrieb auch unter der Woche Wachdienst zu leisten und am Wochenende den eingeteilten Wachgänger zu unterstützen.
Der Wachplan wird von mir geführt. Bei Interesse bitte bei mir per E-Mail melden oder mich persönlich ansprechen.

Ihr Ansprechpartner


Benjamin Bachmann

Ressortleiter Freibadwachdienst

E-Mail an Benjamin Bachmann